Einbruchschutz für Boote

Jeder Mensch besitzt ein Hobby, um einen Ausgleich zum heutigen oftmals stressigen Alltag zu haben. Was für den einen der Volkssport Fußball ist, ist für den anderen die Zeit, die er auf dem Wasser verbringt. Speziell Personen, die in der Nähe eines Hafens geboren wurden, wachsen mit der Begeisterung wie beispielsweise die für das Segeln auf. Nicht selten sind diese Leute dann sogar Besitzer eines eigenen Bootes, welches häufig im Hafen auf einem Stellplatz vor Anker liegt. Wie auch beim eigenen Haus, möchte man den Besitz vor Einbruch und Diebstahl schützen.

Einbruchschutz für Boote

Wie Schütze ich meine Außenbauteile vor Diebstahl?

Boothalter sind gezwungen Ihren Schutz nachzurüsten, da sich heutzutage viele organisierte Kriminelle auf den Diebstahl auf Booten spezialisiert haben. Wichtig ist es zunächst hochwertige Objekte, welche nicht gesichert werden können, bei Abwesenheit zu entfernen.

Bei einem Bauteil wie dem Außenmotor (häufigstes Ziel von Kriminellen) ist dies natürlich nicht möglich.
Zertifizierte Hersteller bieten sogenannte Außenbordmotoren Schlösser an. Diese sind mit wenig Aufwand und auf fast alle üblichen Motoren angebracht werden können. Da die Schlösser in der Regel aus Stahl sind, sollte auf die Angabe des Herstellers in puncto Korrosionsschutz geachtet werden.

Polizei

Wie Schütze ich mein Boot gegen Einbruch?

Eine einfache und logische Antwort hierauf ist das Vorhängeschloss. Hierbei muss man allerdings drauf achten auch das entsprechend richtige Vorhängeschloss zu wählen. Logisch sein dürfte, dass mein Fahrradschloss die falsche Wahl zum Schutz ist, da dies normalerweise keinen Einbrecher lange aufhalten wird.

Der Bessere Ansatz ist es sich bei Vorhängeschlössern von Anbietern, die sich hierauf spezialisiert haben zu bedienen. Wichtig ist es dem Einbrecher es möglichst schwer zu machen das Schloss zu knacken. Durch ein kompaktes, aber stabiles Schloss, wir es schwerer die Schwachstelle (den Schließmechanismus) mit beispielsweise einem Bolzenschneider greifen zu können.

Ebenfalls essentiell wichtig ist es die Schwachstellen des eigenen Bootes zu kennen. Habe ich beispielsweise Fenster, welche instabil sind und durch die man sich leicht Zugang zum Innenraum verschaffen kann? Im Anschluss an die Analyse gilt es diese Zugangspunkte durch zusätzliche Sicherungen, wie ein Fensterschloss zu sichern. Beratung zum Thema Einbruchschutz erhalten Sie beim Schlüsseldienst Hamburg.

Befestigung

Was kann ich sonst tun, um mein Boot zu schützen?

Einen Zusatzschutz bieten heutzutage unauffällig angebrachte Kameras, die Live auf Ihr mobiles Gerät übertragen können. In diesem Fall sind die gewarnt und haben im Zweifel auch direkt eine Aufnahme des Einbrechers. Zusätzlich ist es zu empfehlen beispielsweise den Motor zu kennzeichnen. Sollte dieser Tatsächlich gestohlen werden und gefunden werden, fällt die Identifizierung wesentlich einfacher aus.

Mitglied werden bei der Segler-Vereinigung

Segelfreunden in Hamburger Verein genießen

Segeln ist ein herrliches Hobby, das man am besten genießen kann, wenn man Mitglied in einem Segelverein ist. Der Segler-Vereinigung Niederelbe e.V. ist einer der ältesten Vereine dieser Art in Hamburg und besteht bereits seit 1913. Als Elbsegler kann man in diesem Verein auch heute Mitglied werden und von dem reichhaltigen Angebot des Vereinslebens profitieren.

Auch Segler, die ihr Schiff an anderen Orten liegen haben, sind heute Mitglieder im Verein und bereichern den Austausch von Informationen zu dem Sport. Daher ist eine Zusammenkunft des Vereins auch stets eine interessante Erfahrung.

Mitglied werden beim SVN

So einfach ist es, Mitglied zu werden

Entschließt man sich dazu, in diesem Hamburger Verein Mitglied zu werden, so kann man sich diesen Wunsch recht einfach erfüllen. Der Verein steht allen Segelfreunden offen, auch wenn sie kein eigenes Boot besitzen. Es wird ein kleiner Jahresbeitrag erhoben, der für ordentliche Mitglieder, die ein eigenes Boot besitzen, ein wenig höher ist, als für Fördernde Mitglieder, die dem Verein beitreten, ohne Bootseigentümer zu sein. Jugendliche können die Mitgliedschaft kostenlos erhalten. Zunächst wird ein Aufnahme Antrag gestellt, dem dann eine persönliche Vorstellung des Antragstellers erfolgt. Die Vorstellung wird an einem Vereinsabend vorgenommen, so dass man gleich die Möglichkeit hat, andere Mitglieder kennenzulernen. Daraufhin wird über die Aufnahme entschieden und die neuen Mitglieder werden im Verein begrüßt.

Hafen

Diese Vorteile bietet die Mitgliedschaft im Verein

Im Verein gibt es für den Segelfreund stets etwas zu erleben. Monatlich finden Vereinsabende statt, an denen man die Gelegenheit hat, sich mit anderen Seglern auszutauschen. Darüber hinaus gibt es natürlich auch verschiedene Segelereignisse, an denen man teilnehmen kann. Dazu gehören sowohl das traditionelle Ansegeln, das den Beginn der Saison markiert, sowie das Absegeln im Herbst. Außerdem besteht auch für alle Bootsklassen die Möglichkeit zu Teilnehmen an Regatten. Auch für Jugendgruppen gibt es im Verein interessante Möglichkeiten. Es gibt zwei Jugendwanderkutter, auf denen sich die jungen Leute zwischen 14 und 19 Jahren die ersten Segelerfahrungen aneignen können.

Das jährliche Stiftungsfest und das Erscheinen der vereinseigenen Zeitung gehören zu den weiteren Höhepunkten im Jahr der Mitglieder.
Durch die Mitgliedschaft im Verein ist es auch möglich, für das Boot einen ständigen Liegeplatz im Hamburger Yachthafen in Wedel zu erhalten.
Der Verein freut sich stets auf neue Mitglieder, die eine Leidenschaft für Wasser, Wind und Segeln teilen.
Segeln in Hamburg

Sommertouren 2016

Auf der Elbe bis nach Helgoland

Wer sich noch nicht auf eine große Reise mit einer Segelyacht traut, der kann sich mit einer Sommertour von der Elbe bis nach Helgoland üben. Mit drei Segelyachten und ihren Eignerinnen und Eignern boten sich für einige Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die erst kürzlich ihren Bootsschein erworben hatten, die Möglichkeit, ein Wochenende mit den Eignern auf deren Yachten zu verbringen. So wurden sechs Personen mit je zwei Mann auf die drei Segelyachten verteilt.
Sommertouren 2016

Wetter als Problem?

Auch das Wetter sollte über das Wochenende besser werden, so dass einem echten Törn nach Helgoland nichts im Wege stand. Allerdings schien es, als würde uns der Wind einen Strich durch die Rechnung machen. Nachdem gegen Mittag endlich alle sechs Teilnehmer entsprechend an Bord waren, konnte es auch schon losgehen.
Die gesamten Sachen wurden verstaut und es wurde Kurs Richtung Helgoland aufgenommen. Die Sonne schien, jedoch ließ der Wind immer mehr nach.  Auch das Setzen der Segel haben wir schließlich nach zweimaligem Versuch dann final gelassen und es letztlich mit Motorkraft an diesem schönen Abend bis auf die Oste geschafft, um dort letztlich zu ankern. Mit einem Blick auf einen einmaligen Sonnenuntergang trafen wir hier mit allen drei Segelyachten aufeinander.
Die Windvorhersagen waren leider auch weiterhin nicht sonderlich vielversprechend, so dass wir uns dann doch kurzentschlossen entschieden, eine kurze Nachtschicht auf See einzulegen. Mit dem Boot sollte es also etwa gegen 01.00 Uhr nachts weiter Richtung unserem Ziel nach Helgoland gehen. Vor Cuxhaven wurde es nicht besser und die Windverhältnissen blieben leider unverändert, so dass wir letztlich sehr wenig Schlaf einen Zwischenstopp im schönen Cuxhaven einlegten.
Segeln bei Nacht

Gefahr in der Nacht

Vor allem für die neuen Mitsegler war diese „Nachtwanderung“ eine sehr interessante Erfahrung, da man gerade in der Nacht auf viele Sachen mehr aufpassen muss. Nach einigen Stunden Schlaf trafen wir am kommenden Morgen im Hafen auch die anderen Schiffe wieder, die allerdings ohne eine Nachterfahrung den Weg bis nach Cuxhaven bestritten hatten.
So wurde gemeinsam beschlossen, am folgenden Nachmittag den Weg endlich nach Helgoland zu wagen. Nach einer windigen und sonnigen Tour trafen wir gegen Abend endlich im Hafen von Helgoland ein. Hier war schließlich „Päckchenliegen“ angesagt.
So hat man sich in diesem Fall genau überlegt, wohin man letztlich ging, bevor man einen Weg über knapp acht Schiffe antrat. Es schien so, als hätten wohl noch mehr Segler die Idee gehabt, an diesen Tagen nach Helgoland zu segeln und die schöne Insel voll und ganz zu genießen.

Sommertouren 2015

Auf der Elbe und der Nordsee unterwegs

Mit dem Sonnenaufgang recht früh los, um über die Elbe und Nordsee zu segeln. Die Tide mitnehmend segelten wir elbabwärts in Richtung Helgoland. Gegen den ursprünglichen Plan, die nächste Tide in Cuxhaven abzuwarten, setzten wir vor „Medem Grund“ den Anker und nutzen die schöne Mittagshitze für eine sehr ausgedehnte Siesta.

Erst am späten Nachmittag ging schließlich unter Genua und dem Großsegel recht schnell über die Nordsee. Mit den allerletzten Strahlen des Sonnentages kamen wir in Helgoland an.

Segelschiff von Oben

Wie es dort üblich ist, lagen wir im sechser Päckchen. Obwohl der Tag sehr lang war, ließen wir uns das letzte Bier wohlwollend noch schmecken. Schon am nächsten Morgen um sechs Uhr mussten wir wieder antreten.

Ein erfolgreiches An- und Ablegemanöver absolvierten wir zusammen mit unserem Nebenlieger, der sich wiederum als ein umsichtiger Nachbar entpuppte. Wir legten kurzerhand gemeinsam ab und erneut in der nächsten leeren Box wieder an. So konnten wir die Zeit für eine weitere Schlafeinheit nutzen. Etwa gegen Mittag ging es dann weiter und wir fuhren wir in einen Dieselhafen, um entsprechend Treibstoff aufzunehmen.

Erlebnis Insel

Dabei reihten wir uns geduldig in die Schlange von anderen wartenden Schiffe ein. Nach etwa zwei Stunden war die komplette Prozedur beendet und wir legten erneut an, um die Insel in Ruhe zu erkunden. So reifte während einem kleinen Inselbummel der Plan, sich noch mit dem Notwendigen einzudecken und die Elbmündung Neufeld anzusteuern.

Dabei sah die Planung vor, gegen Abend auszulaufen und etwa 12 Stunden später Neufeld anzulaufen. Auch wenn ein schwacher Wind vorhergesagt war, ließen wir uns trotzdem nicht beirren, den Plan auch in die Tat entsprechend umzusetzen. Nach einem kurzen Motorcheck verließen wir pünktlich den Hafen und so ging es unter Gennaker und dem Großsegel an sich sehr zügig und dann leider immer langsamer in Richtung Elbmündung.

Segelschiff in der Sonne

In der Dämmerung

Nach dem die Dunkelheit eingesetzt hat, flaute der Wind komplett ab und wir beschlossen, die Fahrt unter Motor fortzuführen, um unseren Plan zu verwirklichen, Neufeld in den Morgenstunden zu erreichen. Um ein wenig Schlaf nachzuholen, ging es für mich in die Koje und ich war auch schnell in den Träumen der Seefahrt angekommen.

Allerdings gab es für mich keine allzu lange Nacht, denn bereits ab zwei Uhr morgens in der Nacht stand ich schon wieder am Ruder der Segelyacht. Wir waren sehr gut im Zeitplan und bereits schon kurz vor Cuxhaven, als wir nach 12 Stunden unser geplantes Ziel erreichten.

Über die Segler-Vereinigung Niederelbe

Segler Vereinigung SV Niederelbe e.V. : Erfolgreiche Tradition

Die Segler-Vereinigung SV Niederelbe e.V. richtet sich – wie der Name schon sagt – an alle Segel- und Schiffahrtsfreunde an der Niederelbe. Der Traditionsverein besteht bereits seit 1913 und richtet seit 1933 die Regatta „Das Blaue Band Niederelbe“ aus. Boote fast aller Wettbewerbs können hier antreten.

Alle Regattateilnehmer segeln von Wedel nach Cuxhaven. Die Kombination aus langjähriger Segel Erfahrung kombiniert mit einer aktiven Jugendarbeit führt dazu, dass die Jungsegler der Vereinigung Niederelbe regelmäßig siegen. Da der Verein selbst über keine Liegeplätze verfügt, haben viele Mitglieder ihre Boote in einem Hamburger Yachthafen liegen. Oft ist dabei die Mitgliedschaft Voraussetzung für einen Liegeplatz.

Zusammenhalt beim SVN

Auch an Land zusammen aktiv

Die Mitglieder der Segler-Vereinigung SV Niederelbe e.V. tauschen auf den monatlichen Treffen wichtige Informationen und Termine aus. Außerdem gibt es Fachvorträge rund um Wasser und Schiffe. Ein weiteres Highlight der vereinsinternen Veranstaltungen sind das Ansegeln zu Beginn der Saison sowie das Absegeln im Herbst.

Dabei fahren die Boote einen fremden Hafen an der Unterelbe an. Ein spannendes Programm rundet den Tag ab. Stimmungsvoll geht es am Stiftungsfest zu. Dabei erinnern sich die Wassersportlerinnen und Wassersportler an die Gründung ihrer Vereinigung.

Segeln

Die Zukunft im Blick

Treibende Kraft im Verein ist die Jugendarbeit. Denn junge Menschen bringen im doppelten Sinne frischen Wind mit. Für die 14 bis 19 jährigen Jugendlichen bietet die Segler-Vereinigung Niederelbe ein besonderes Angebot. Die Jungsegler können auf die Jugendwanderkutter „Eny VII“ und „Elmsfuer“ zurückgreifen. Auch die X-79 „Planlos“ steht für die Aktiven zur Verfügung. Gleichzeitig haben Jugendliche die Möglichkeit neue Erfahrungen zu machen und diese mit in den Alltag zunehmen. Alle Boote eigenen sich für das Touren-und Regattasegeln.

Wer Interesse hat, den Verein besser kennenzulernen, dem bieten die monatlichen Vereinstreffen dazu eine gute Gelegenheit.Ein Boot ist keine Vorsetzung für die Mitgliedschaft, sondern der Wille in einer guten Gemeinschaft einen außergewöhnlichen Sport zu treiben.
Auf dem Boot